Schöne Geschichten

In der Textwerkstatt reisen wir auf einem Kreuzfahrtschiff, auf dem die Menschen an Deck sich tot stellen – oder sind; wir schauen Psycho-Fernsehköchen beim Tomatenmorden zu, Messer treffen auf Marmor; Werfer, Stapler, Kugler machen ihre mysteriösen Jobs, nur einer streikt, und Plüschbären regnen vom Himmel. Da fühlen sich Paare wie in einer Seilbahn, oder unter Druck, oder wie Bonnie und Clyde. Mutti und Omi pellen Salzkartoffeln, ich sticke. Es gibt Absinth oder vielleicht doch Wein. Die Sonne blutet aus, aber so was sagen Lehrerinnen nicht.

Manche Texte sind bei anderen Workshops entstanden, sollten mit Dosenwerfen zu tun haben oder wurden als klassische „Schreibe-etwas-über-ein-Gemälde“-Aufgabe in der Schule gestellt (die Lehrerin war mit dem Ergebnis ein bisschen überfordert: „Schöne Geschichte“, hat sie drunter geschrieben). Wir sind da zum Glück differenzierter in unserem Feedback. Mit manchen Texten werden Leser*innen, die beim Lesen ein Wiedererkennen erwarten, keine Freundschaft schließen. Aber der Wettbewerb ist dazu da, zum Weiterschreiben zu ermutigen. Und am Ende wird’s ein bisschen meta.